Anmeldung zum SIKU ganz unten auf dieser Seite

Der Anbieter und Vertragspartner für die Sicherheitstrainings-SIKU´s, Kurse und Flugreisen ist X-dream Fly Schweiz.
Daniel Loritz
Via Padrusa 32
7013 Domat/Ems
Swiss

[download-link für sämtliche Unterlagen zum SIKU]

[Sicherheitstrainingstermine SIKU 2017]
Hier könnt ihr sehen ob noch Plätze für das Training eurer Wahl frei sind
und ob es stattfindet.

Sicherheitstraining Walensee Preis :
1 Tagestraining :  Euro  € 180.-    /     schweizer Franken  CHF 198.-
2 Tagestraining :  Euro  € 340.-    /     schweizer Franken  CHF 374.-
3 Tagestraining :  Euro  € 450.-    /     schweizer Franken  CHF 495.-
5 Tagestraining :  Euro  € 590.-    /     schweizer Franken  CHF 649.-


Liebe Trainingsteilnehmer
,
in den folgenden Zeilen werden wir kurz auf den Ablauf und wichtige Einzelheiten am SIKU in  Schweiz/Walensee eingehen.

TREFFPUNKT, ANREISE
Die Anreise wird vom Teilnehmer individuell organisiert. Für Fahrgemeinschaften stellen wir gerne die Teilnehmerliste zur Verfügung.
Wir treffen uns gemäss Ausschreibung im Hotel Churfirsten in Walenstadt/Schweiz. Das Churfirsten liegt direkt an der Hauptstraße, gegenüber dem Bahnhof. Über die Durchführung wird spätestens ein Tag vor Kursbeginn auf unserer Webseite informiert. Wird der Kurs abgesagt bitten wir dich per E-Mail einen neuen Termin zu vereinbaren.

UNTERKUNFT
Die Übernachtung vor Ort wird ebenfalls vom Teilnehmer selbst organisiert. In Walenstadt sind Übernachtungen in verschiedenen Preisklassen zu buchen. Folgende Liste gibt einen kleinen Überblick:

Das Hotel in welchem wir unseren Treffpunkt haben und auch das Briefing machen, ist das Hotel Churfirsten (http://www.hotelchurfirsten.ch). Das Hotel ist gepflegt und führt eine hervorragende Küche – unser Geheimtipp!

Wir haben einen weiteren Partner am Walensee gefunden der unsere Sicherheitstrainings unterstützenswert erachtet. Die Alp Schrina (http://www.alp-schrina.ch) und insbesondere deren Pächter Edith und Hans Schmid heissen uns herzlich Willkommen bei ihnen auf dem Betrieb. Sie bieten nebst einem liebevoll geführten Restaurationsbetrieb auch die Möglichkeit zur Übernachtung. Ihre unkomplizierte und flexible Art bietet gerade unseren Kursteilnehmer eine kostengünstige und erlebnisreiche Möglichkeit. Wer also seine Übernachtungen am Sicherheitstraining oder generell seinen Urlaub auf einer urchigen Alp organisieren will, der ist bei Edith und Hans in besten Händen.

Hotel Krone (http://www.krone-walenstadt.ch), preisgünstig und zentral
Hotel Löwen (www.loewen-walenstadt.ch), preisgünstig und zentral
Privatzimmer bei Frau Zehnder (Tel. + 41 (0)81 710 25 93, http://famzehnder.jimdo.com/)
Privatzimmer bei Frau Mattle (Tel. +41 710 24 19)
Campingplatz (http://www.see-camping.ch/)
Ansonsten findest du unter den Webseiten des Tourismus Vereins weitere Angebote (http://www.tourismus-walenstadt.ch/).

ERNÄHRUNG
Es ist erwünscht zum Treffpunkt wohl genährt und ausgeruht zu erscheinen, bitte nicht während des Briefings das Frühstück zu sich nehmen, dies würde den Ablauf stören. Desweiteren empfehlen wir während des Trainings auf seine Ernährung zu achten. In den Fahrten vom Landeplatz zum Startplatz ist genügend Zeit vorhanden, kleine Snacks und Flüssigkeiten zu konsumieren. Auch hier empfehlen wir eine energieliefernde Nahrung (z.B. Müsli- riegel, Obst, belegtes Sandwich usw.), wichtig jedoch ist der Flüssigkeitsspiegel, dieser beeinträchtigt enorm die Konzentration und sollte höchste Priorität haben. Alkoholgenuss während dem Training ist strengstens zu unterlassen. Am Abend nach einem erfolgreichen Trainingstag empfehlen wir den Alkoholgenuss in Grenzen zu halten und ganz besonders hier auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu achten. Nur so kann am Folgetag konzentriert und erfolgreich gearbeitet werden.

MATERIAL, AUSRÜSTUNG
Deine komplette Flugausrüstung sollte in den Kurs mitgebracht werden.

.) Gleitschirm
Bitte benutze während des Trainings deinen eigenen Gleitschirm. Es geht bei einem Sicherheitstraining primär darum deine eigenen Fähigkeiten wie auch die Eckdaten deines Schirmes kennen zu lernen. Es macht wenig Sinn, Schirme in einem Sicherheitstraining testzufliegen. Die erflogenen Manöver sollten nicht als Kaufentscheidung herhalten, bzw. es ist wichtiger NACH dem Schirmkauf die Manöver kennen zu lernen, um die speziellen Eigenschaften des Schirmes zu beherrschen. Beachte, dass der Schirm einen gültigen Check aufweist. Piloten welche über die sicherheitsrelevanten Manöver hinaus trainieren wollen und Freestyle-Manöver erlernen wollen, sollten den Freestyle-Schirm UND den Standard-Schirm mitbringen. Es kann sein, dass wir gewisse Manöver aus sicherheitstechnischen Gründen zu erst mit dem Standard-Schirm erfliegen. Umgekehrt werden wir einige dynamische Manöver nur mit entsprechend dynamischen, kleinen Schirmen trainieren.

.) Rettungsgerät
Der Retter muss gemäß Faltintervall gepackt und gewartet sein. Es besteht die Möglichkeit das Rettungsgerät auf dem letzten Flug des Sicherheitstrainings zu ziehen. Diese realitätsnahe Form sich mit dem Thema Rettungsgerät auseinander zu setzten, ist äußerst empfehlenswert. Wir bieten für die ausgelösten Rettungsgeräte einen Trocknungs- und Packservice an. Auf Wunsch kann auch ein Ersatzretter für die Zeit bis dein Rettungsgerät gepackt ist zur Verfügung gestellt werden (Bitte vor dem Training mit dem Kursleiter absprechen).Für das Training von Freestyle-Manöver wird ein Gurtzeug mit zwei Rettungssystemen erwartet.

.) Gurtzeug
Es empfiehlt sich wie beim Gleitschirm mit dem eigenen Gurtzeug das Training zu absolvieren. Der Beschleuniger sollte am Gurtzeug montiert und auf die richtige Länge eingestellt sein.
Wir empfehlen die Entfernung des Schaumprotektors während des Sicherheitstrainings. Airbags sollten entweder mit einem Reißverschluss ausgestattet sein, welcher das Entleeren des Protektors bei einer allfälligen Wasserlandung beschleunigt oder die Belüftung des Protektors sollte durch Abkleben der Einlassöffnung verhindert werden. Die Entscheidung über die Entfernung/Ausschaltung des Protektors liegt beim Piloten. Wir
weisen darauf hin, dass die Landung im Wasser mit aktivem Protektor gefährlich sein kann. Bei einer korrekten Einstellung des Gurtzeuges sind wir gerne behilflich. Wir händigen einen Schwimmkörper für den Rettungsgriff aus. Dieser soll verhindern das der Innencontainer im Wasser untergeht. Die Befestigung dieses Schwimmkörpers wird vom Startleiter erklärt. Beachte, dass eine Kompatibilitätsprüfung nicht Inhalt eines Sicherheitstrainings ist. Die K-Prüfung sollte nach dem Kauf, bzw. nach dem Einbau des Rettungsgerätes erfolgen. Auf Wunsch führen wir eine entsprechende K- Prüfung gegen Kostenerstattung durch. Wir empfehlen das Studium unseres Blogs zum Thema Gurtzeug: http://www.x-dreamfly.ch/Gurteug-Blog.pdf

.) Helm
Bitte die Helme zum ersten Briefing mitnehmen, diese werden mit Funkgeräten ausgestattet. Unsere Geräte wer- den mit einem Ohrhörer ausgegeben, dessen Passform je nach Ohrgröße unterschiedlich sein kann. Aus diesem Grund empfehlen wir eine Sturmhaube zu benutzen, um optimalen Halt des Ohrhörers zu gewährleisten. Eigene Funkgeräte und Helmgarnituren sollten nicht eingesetzt werden, da sie den Funkverkehr stören könnten.

.) Schwimmweste
Die Schwimmwesten werden von X-Dream Fly zur Verfügung gestellt. Wir verwenden ausschließlich hochseefeste Automatikwesten mit 300Newton Auftrieb. Diese gewähren einen höchstmöglichen Schutz und sind auch unter nahezu allen Bedingungen ohnmachtssicher. Die Schwimmweste ist mit einem automatischen Auslösesystem ausgestattet. Dieses löst sich nach der Landung im Wasser nach wenigen Sekunden aus und die Schwimmweste füllt sich mit Luft. Am Automat befindet sich auf der rechten Seite, unter dem Klettverschluss ebenfalls eine Reißleine (roter Griff) für eine manuelle Auslösung. Wir empfehlen an der Rettungsweste keine eigenhändigen Manipulationen vorzunehmen. Der Startleiter ist dir bei der Erklärung, der Bedienung, wie auch dem korrekten Anziehen gerne behilflich. Für die Wiederbefüllung der Rettungsweste nach einer eventuellen Auslösung verrechnen wir 25€ für die Gaspatrone und die Salztablette.

ERSATZKLEIDER, PERSÖNLICHE UTENSILIEN
Die persönlichen Utensilien wie Handy, Schlüssel, Geldbörse sollten in einem wasserdichten Sack verpackt werden. Unnötige Gegenstände wie Vario, Fotoapparat sollten im Auto gelassen werden. Wer eine wasserdichte Action-Kamera (Go Pro usw.) besitzt kann die natürlich mitführen. Die Aufnahmen können bei der Analyse hilfreich sein. Wir empfehlen das Mitführen von einer Garnitur trockener Ersatzkleider. Diese können im Auto des Trainingsleiters am Landeplatz gelagert werden. Der Gleitschirmsport wird mit angezogenen Handschuhen betrieben!

UNTERLAGEN
Personalausweis, IPPI-Card (falls vorhanden), Luftfahrerschein, Versicherungsnachweis, SIKU-Script, Manöverblatt, Notfallformular, Teilnehmererklärung.

ACHTUNG!
Die Belastungen des Materials an einem Sicherheitstraining sind hoch. Wir haften weder für Materialschaden noch für Drittschäden.

ALLGEMEINES
An das Briefing des ersten Kurstages ist das ausgefüllte Manöverblatt, das Notfall-Formular sowie die Teilnehmererklärung mit zu bringen. Ebenfalls soll der Helm für die Montage des Funkgerätes an das Briefing mitgebracht werden. Nach der Begrüßung gibt es eine kurze Einführung zum Ablauf des Siku und im Anschluss folgt das eigentliche Briefing mit Manövererklärung. Es werden an jedem einzelnen Trainingstag die Flugmanöver vorab besprochen und bei Bedarf individuell darauf eingegangen. Das Siku-Manöverblatt soll vollständig mit den gewünschten Manövern und persönlichen Daten ausgefüllt, zum Treffpunkt am ersten Tag mitgenommen werden.
1-, 2- und 3-Tägige Sikus:
Das Briefing wird abhängig von der aktuellen Wettersituation zeitlich angepasst und dauert im Normalfall bis max. 11 Uhr.
5-Tägige Sikus:
Beim 5-Tägigen Siku findet am ersten Tag (in der Regel am Mittwoch) ab 12:00h ein ausführliches Briefing, wie auch eine Materialkontrolle mit Einstellen des Gurtzeuges statt. Auf Wunsch kann eine Kompatibilitätsprüfung absolviert werden. Nach dem Briefing wird eine detailierte Geländeeinweisung gemacht. An den weiteren Kurstagen wird jeweils am Morgen um 8:00h bis ca. 10:00h die weiteren Manöver besprochen.
Danach fahren wir zum Landeplatz für die Landeplatz- und Fluggebietseinweisung. Es empfiehlt sich Fahrgemeinschaften zu bilden, da ein Parkschein gelöst werden muss (ca. 7 SFr. pro Tag). Am Landeplatz besteigen wir den Shuttle-Bus der uns zum Startplatz bringt. Die Bergfahrt beträgt 12SFr. oder 10€ und muss von den Teilnehmern selbst getragen werden. Am Startplatz angekommen gibt der Startleiter noch eine entsprechende Einweisung und das eigentliche Training kann beginnen. Die Teilnehmer sollten sich nun möglichst schnell startklar machen. Es gibt keine spezielle Reihenfolge, außer der Startleiter gibt eine vor. Um einen reibungslosen und raschen Ablauf des Trainings zu gewährleisten, sollten im Falle eines Startabbruches mind. immer zwei Piloten gleichzeitig startklar sein. Der Startplatz soll sauber und ordentlich hinterlassen werden. Wir bitten daher jeden Müll, ob selbst oder vom Nachbarn verursacht, mitzunehmen und nach dem Flug ordnungsgemäß zu entsorgen. Um Batterie zu sparen ist das Funkgerät nach der Landung selbstständig auszuschalten. Rasches Zusammenlegen und Verstauen der Ausrüstung ist geboten. Bitte den nachfolgenden Teilnehmern nach deren Landung beim Zusammenlegen helfen. Sollte das Taxi noch nicht wieder am Landeplatz eingetroffen sein, so bitten wir Euch, spätestens nach dessen Ankunft selbstständig einzusteigen und wieder zum Startplatz hochzufahren, um auf eine maximale Anzahl von Flügen zu kommen. 15 Minuten nach der Landung des letzten Teilnehmers beginnt das De-Briefing im Hotel Churfirsten. Die Dauer ist abhängig von der Anzahl an Trainingsteilnehmern.

ACHTUNG!
Seit einigen Jahren betrieb der Gleitschirmclub Spitzmeilen das Fluggebiete Walenstadt. Die letzten Jahre hat der Club eine Gebühr für die Benutzung des Start- und Landeplatzes (5Fr./Tag oder 25Fr./Jahr) erhoben. Der Gleitschirmclub konnte das Fluggebiet nicht zufriedenstellend betreiben. Aus diesem Grund haben sich die Flugschulen zu einer Interessen Gemeinschaft (IG Flugarena Walenstadt, www.flugarena-walensee.ch) zusammen geschlossen und haben das Fluggebiet übernommen. Zur Zeit werden die Kosten für das Fluggebiet von den Flugschulen getragen. Zur Zeit entfallen die Landeplatzgebühren für den Siku-Teilnehmer.

SITUATIONSPLAN:

Situationsplan_SIKU-Walensee

Bei eventuellen Fragen stehen wir jederzeit gerne Rede und Antwort. 

Wir wünschen Euch viel Spaß und lehrreiche Flüge!


Team X-dream Fly
… lebe Deinen Traum       

                                                                                                                    

Zum Jahresplan und zur Anmeldefunktion

[BACK]